Schnell abnehmen mit pflanzlicher ketogener Ernährung

Inhalt

Nimm schnell und ohne JoJo ab! Verliere überschüssiges Fett am Bauch! Erlebe mehr Energie und Leichtigkeit!

Dies sind nur ein paar Vorteile der ketogenen Ernährung. Was bedeutet eigentlich „ketogen“? Welches sind die Vorteile der Keto Ernährung? Ist es möglich, eine ketogene Ernährung ein Leben lang durchzuhalten?

In diesem Blog findest Du Antworten auf diese Fragen sowie einen kurzen Vergleich über die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Keto-Diät Alternativen.

Und wir werden dir zeigen, warum eine rein pflanzenbasierte (vegane) ketogene Ernährung die gesündeste ketogene Diät ist.

Was ist eine Keto-Diät?

Bei der ketogenen Ernährung wird die Gesamtzahl der Kohlenhydrate auf ca. 20g pro Tag reduziert und durch fett- und proteinreiche Lebensmittel ersetzt.

Da nach ca. 1-2 Tagen deine Kohlenhydratspeicher aufgebraucht sind, wechselt dein Körper von einem kohlenhydratbasierten Stoffwechsel auf einen fettbasierten Stoffwechsel um. Das Körperfett ist der Energielieferant, und die vom Körperfett freigesetzten Energieträger heißen „Ketonkörper“, daher der Name „ketogene Ernährung“.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass eine Keto-Diät Dir tatsächlich hilft, rasch Gewicht durch Fettverbrennung zu verlieren und somit Deine allgemeine Gesundheit zu verbessern[1][2][3].

Geschichte

Die Keto-Diät wurde ursprünglich von einem Arzt entwickelt, um Patienten mit epileptischen Anfällen zu helfen. Es wurde beobachtet, dass die Patienten sich energiereicher fühlten, einen besseren Blutzuckerspiegel und eine effiziente Insulinaktivität hatten, was zu einem Gewichtsverlust führte.

Der Erfolg der Keto-Diät bei Epilepsiepatienten ermutigte die Ärzte, eine Empfehlung der Keto-Diät für weitere Altersgruppen und Gesundheitszustände zu formulieren.

Keto hat sich zu verschiedenen Versionen entwickelt, die wir in diesem Blog erläutern werden:

Traditionelle ketogene Diät mit tierischen Erzeugnissen (nicht empfohlen)

In der traditionellen ketogenen Diät, auch als Atkins Diät bekannt, wird der netto Kohlenhydrat-Anteil fast ausschließlich durch tierische Proteine und Fette ersetzt.

Getreide, Kartoffeln, zuckerhaltige Getränke und verarbeitete und raffinierte Kohlenhydrate sind strikt verboten.

Der Ersatz von Kohlenhydraten und Zucker durch tierische Erzeugnisse bringt zwei negative Folgen mit sich: (i) Einen massiven Anstieg an tierischen Proteinen und Fetten, welche einen negative Einfluss auf Deine Gesundheit haben, und (ii) eine starke Reduzierung der Ballaststoffzufuhr. Ballaststoffe sind wichtige und kritische Nährstoffe für unsere Darmbakterien und sollten in jeder Ernährungsform vorhanden sein!

Vorteile einer traditionellen Keto Diät auf Basis tierischer Proteine und Fette:

  • Eine wirksame Methode, um Gewicht zu verlieren
  • Verbessert die Insulinsensitivität
  • Bei dieser Diät ist es nicht nötig, Kalorien zu zählen

Nachteile einer traditionellen Keto Diät auf Basis tierischer Proteine und Fette:

  • Extrem hoher Verzehr von tierischen Proteinen und Fetten, wodurch insbesondere chronische Inflammationen gefördert werden
  • Hoher Konsum an gesättigten Fetten aus tierischen Quellen, wodurch das Risiko von Krankheiten erhöht wird
  • Eine geringe oder nicht vorhandene Ballaststoffzufuhr, wodurch die gesunden Darmbaktieren nicht unterstützt werden
  • Verursacht Azidose, eine Art Veränderung des Säure-Basen-Gleichgewichts des Körpers. Einige Studien zeigen, dass minderwertige Azidose mit Krebs in Verbindung gebracht wird[4].

Die Null-Kohlenhydrat-Diät (nicht empfohlen)

Dieser Diätplan, auch Zero-Carb Diet oder Carnivore Diet genannt, schränkt die Kohlenhydrate im Vergleich zur Low-Carb-Diät komplett ein. Er reduziert die Kohlenhydrataufnahme auf Null und ist damit die restriktivste Form der Keto-Diät. Daher ist es eine sehr fettreiche und proteinreiche Diät.

Diese Diät ist stark einschränkend, und es ist die extreme Version der Keto-Diät. Bei einer kohlenhydratfreien Diät sind nur Lebensmittel, die keine Kohlenhydraten enthalten, erlaubt. Das macht es unmöglich, diese Diät durchzuhalten. Pflanzliche Fette und Öle sind erlaubt, da sie keine Kohlenhydrate enthalten.

Vorteile einer Zero-Carb Diät:

  • Eine effektive Möglichkeit, schnell Gewicht zu verlieren
  • Da keine Kohlenhydrate erlaubt sind, werden die Kohlenhydrate in verarbeiteten und raffinierten Lebensmitteln vollständig eliminiert
  • In der Regel noch schnellerer Übergang zur Fettverbrennung (Ketose)

Nachteile der Zero-Carb Diät:

  • Risiko eines erhöhten Verzehrs von verarbeitetem Fleisch bzw erhöhtes Krebsrisiko
  • Hohe Aufnahme von tierischem Eiweiß kann die Nieren schädigen
  • Langfristig nicht haltbar, die meisten geben innerhalb weniger Monate nach der Gewichtsabnahme auf
  • Verursacht metabolische Azidose, die mit Schwächung der Knochen und anderen degenerativen Zuständen verbunden ist
  • Extrem ballaststoffarm, weil es die Kohlenhydrate selbst aus gesunden Pflanzen stark einschränkt, fördert kein gesundes Darmmikrobiom.

Wenngleich beide oben genannten Formen der Ketogenen Ernährung einige Vorteile mit sich bringen, enthalten sie doch eine Reihe anderer Gesundheitsrisiken. Das liegt daran, dass Kohlenhydrate in fast jeder pflanzlichen Nahrung enthalten sind. Du kannst kohlenhydratarmes Gemüse finden, aber es gibt kein kohlenhydratfreies Gemüse! Die sehr restriktiven Formen des Essens können zu Ernährungsmängeln führen und auch das Risiko von Krankheiten erhöhen.

Der Clou: Eine 100% pflanzliche ketogene Ernährung

Eine durchaus verbesserte Methode ist die pflanzliche ketogene Ernährung, auch „Keto-Vegane Diät“ die aus folgenden Eigenschaften besteht:

  • Kohlenhydratanteil maximal 5% der Gesamtkalorien
  • Ausreichend Ballaststoffe zur Förderung der Darmgesundheit
  • Kompletter Verzicht auf tierische Proteine und Fette
  • Hohe Zufuhr an ungesättigten, gesunden Omega-3 Fetten
  • Moderate Proteinzufuhr, d.h. ca. 15% der Gesamtenergie

Diese Kombination nennen wir “100% pflanzliche ketogene Ernährung” weil sie die  besten Ansätze von einer kohlenhydratarmen und einer pflanzlichen Ernährung kombiniert: Dadurch verlierst du nicht nur schnell Körperfett, sondern bekommst mehr Energie und kannst gleichzeitig das Krankheitsrisiko durch die rein pflanzliche Ernährung verringern. Voilà!

Mit der pflanzlichen ketogenen Ernährung kannst du abnehmen und gleichzeitig von den Vorteilen einer rein pflanzlichen Ernährung profitieren, da du kohlenhydratarme Pflanzenquellen mit hohem Gehalt an Ballaststoffen, Proteinen und gesunden Fetten zu dir nimmst. Da pflanzliches Keto die Zufuhr von pflanzlichen Proteinen fördert, wird der Konsum tierischer Proteine und Fette reduziert und damit auch das Risiko weiterer Krankheiten, wie z.B. das Krebsrisiko.

Desweiteren verursachen Pflanzenproteine keine Azidose wie tierische Eiweiße; sodass der Verlust an Calcium in den Knochen gering bleibt.

Vorteile der pflanzlichen ketogenen Ernährung

  • Pflanzliche Proteine und Fette sind erlaubt
  • Fördert gesunde Darmbakterien (Ballaststoffe)
  • Hilft dir beim Abnehmen
  • Ist eine nachhaltige Diätmethode
  • Enthält viele entzündungshemmende und antioxidative Vitamine und Mineralien
  • Kein Risiko von Azidose, hält Kalzium in den Knochen

Unabhängig von der Art des Low-Carb-Plans geht es darum, starke Anstiege des Blutzuckerspiegels zu vermeiden, die Insulinsensitivität des Körpers zu verbessern und Fett effizient zu verbrennen. Dies kann man durch sorgfältige und achtsame Planung erreichen. Wird dir pflanzliches Keto beim Abnehmen helfen? Darauf kannst Du wetten!

Zusammenfassung

Ein Teil unserer Mission ist es, eine bewußte und gesunde Ernährung zu fördern.

Ganz gleich, für welchen Diätplan Du Dich entscheidest, eine Sache ist immer wahr: Was wir essen hat weitreichende Auswirkungen auf unsere Gesundheit.

Unter den besprochenen kohlenhydratarmen Keto-Diäten ist die pflanzliche keto Diät vielversprechender auf grund ihrer umfassenden und tiefgreifenden gesundheitlichen Vorteile. Nahrhafte, gesunde pflanzliche, vegane Mahlzeiten haben sich als therapeutisch erwiesen und sind ein wirksames Mittel zur Vorbeugung von Krankheiten.


[1] http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa022207

[2] https://academic.oup.com/jcem/article/88/4/1617/2845298

[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15148063

[4]  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3571898